Dorn Breuss Methode

Telefon: 0151 / 20486309

Email: info@naturheilpraxis-starkloff.de

Naturheilpraxis Starkloff


Karin Starkloff - Heilpraktikerin

Dorn / Breuss Methode

 

 

Die Dorn / Breuss Methode ist eine sehr sanfte Therapieform.

Sie besteht aus zwei Anteilen - der Dorn Methode und der Breuss Massage. Beide für sich sind einzeln anwendbarte Therapien, jedoch stellte der Dorn Methode Ausbilder und Therapeut Harald Fleig in den 80iger Jahren fest, dass beide Methoden wunderbar miteinander kombiniert werden können.

 

 

Die Dorn Methode

Sie wurde von Dieter Dorn, einem bayrischen Landwirt und Sägewerksbetreiber aus Lautrach in den 70iger Jahren (weiter-) entwickelt, nachdem er selbst von einem schweren "Hexenschuss" betroffen war. Er lernte die Grundtechniken von einem alten Mann im Dorf, der leider kurze Zeit später verstarb. Dieter Dorn entwickelte seine Technik dann über viele Jahre weiter.

 

Ein wichtiges Prinzip ist die Korrektur blockierter Wirbel in der Bewegung. Das bedeutet, dass der Patient während der Behandlung mit Arm oder Bein Pendelbewegungen durchführt. Die durch die Pendelbewegungen entstehende leichte Rotation der Wirbelsäule im Zusammenspiel mit dem vom Therapeuten ausgeübten Druck hilft dem Körper dabei Blockaden aufzulösen, ohne dass dabei Hebelkräfte auf die Wirbelsäule einwirken.

 

Ablauf der Behandlung

Nach der Überprüfung der Beinlängen und der Korrektur von Beinlängendifferenzen erfolgt das Aufspüren und Lösen blockierten Wirbel von unten nach oben unter der Mitarbeit des Patienten.

Der Patient erhält nach Abschluss der Behandlung ggf. zusätzliche Übungen, die er zu Hause durchführen sollte, um möglichst lange von der Behandlung zu profitieren.

Im Anschluss wird die Breuss Massage durchgeführt. In schweren Fällen kann die Breuss Massage auch vor der Dorn Methode angewendet werden.

 

 

Die Breuss Massage

Die Breuss Massage wurde von Rudolf Breuss (1899 - 1990) entwickelt. Er vertrat die Auffassung, dass es keine degenerierten, sondern lediglich verbrauchte Bandscheiben gibt. Er stellte sich die Bandscheiben wie ein würfelformiger Schwamm vor, der durch Gewicht zusammen gedrückt wird und sein ganzes Wasser verliert. Die von ihm entwickelte Massage soll den Bandscheiben dabei helfen, wieder Flüssigkeit aufzunehmen und geschmeidig und elastisch zu werden. Zusätzlich lockert sie die Muskulatur und streckt sanft die Wirbelsäule. Die Anwendung des Johanniskrautöls bei der Massage hat zusätzlich einen positiven Effekt auf die Regeneration der Bandscheibe. 

 

 

 

Hinweis nach dem HWG (Heilmittelwerbegesetz)

Ich mache darauf aufmerksam, dass viele Methoden der Naturheilkunde und biologischen Medizin im streng naturwissenschaftlichen Sinne noch nicht bewiesen sind und daher von der sogenannten Schulmedizin abgelehnt werden. Die Aussagen beruhen daher vorwiegend auf den Erfahrungen der Therapeuten und Anwendern der jeweiligen Methoden, auch wenn diese sich seit vielen Jahren bewährt haben.

Sie stellen kein Heilversprechen oder eine Garantie auf Linderung oder Verbesserung des Krankheitszustandes dar.